GUSTO

Bei Gusto kommt nur auf den Teller, was selber gekocht wurde

Gusto Magazincover

Selber kreieren, selber kochen, selber testen: Das ist das gar nicht so einfache Rezept hinter dem Erfolg von Gusto, Österreichs größtem und erfolgreichstem Kochmagazin.

www.gusto.at

  • Alles von der Redaktion getestet: Ins Gusto kommen ausschließlich Rezepte, die selber ausprobiert wurden
  • Kochen soll Freude machen: Deshalb sind alle Rezepte detailliert beschrieben und leicht umsetzbar
  • Mit Kochschule, Online-Shop, Buch-Edition und mehreren Sonderausgaben ist um die Medienmarke Gusto ein umfassendes Ecosystem entstanden

Gusto stellt in einer leicht verständlichen und nachvollziehbaren Art jeden Monat neue, kreative Rezepte und Gourmet-Trends vor. Das Besondere und der große Unterschied zu fast allen anderen Kochzeitschriften: Alle Rezepte werden von der Redaktion selber kreiert, gekocht und getestet. Bei Gusto kommt also nur auf den Teller – und ins Magazin – was wirklich ausprobiert wurde. Das ist viel Aufwand und erfordert viel Engagement, gehört aber zur unverwechselbaren DNA der Medienmarke Gusto. Zu dieser speziellen DNA gehört auch eine eigene Bildsprache. Denn alle Gerichte und Speisen werden selber aufwändig fotografiert und sorgen so für eine besonders ansprechende Optik.

Zielgruppen des Magazins sind Gourmets, Koch-Liebhaber und Hobbyköche – also Menschen, für die Kochen Freude und Genuss ist und die immer wieder Anregungen suchen. Ein großes Plus von Gusto: Die Redaktion legt großen Wert darauf, dass alle vorgestellten Rezepte leicht umsetzbar sind. Entsprechend präzise und detailliert sind die Liste der Zutaten und die Kochanleitung. Koch-Experten können sich in jeder Ausgabe über Spezial-Rezepte freuen, die höhere Ansprüche stellen.

Geschmacklich wird eine breite Palette abgedeckt. Fleischgerichte, vegetarische Gerichte, Knödel-Spezialitäten, Salate, Süßspeisen und Desserts – Gusto kocht, was schmeckt, Freude macht und gerne gemeinsam mit Familie oder Freunden genossen wird. Einen besonderen Schwerpunkt bilden jeweils saisonale Gerichte.

Rund um die Medienmarke Gusto ist ein beeindruckendes, umfangreiches Ecosystem entstanden mit vielfältigen Angeboten für die Koch-Community. Neben der Webseite gusto.at zählt dazu eine eigene Kochschule, in der Workshops mit renommierten Köchen angeboten werden – besonders interessant auch für den B2B-Bereich.

Sonderausgaben und Themen-Hefte bieten weitere inhaltliche Angebote. Mit „Frühlingszauber“ und „Winterzauber“ befassen sich zwei Sonderausgaben speziell mit saisonalen Gerichten. Unter dem Titel „Lola“ erscheint zwei Mal jährlich ein Sonderheft mit junger, experimentierfreudiger und lifestyliger Küche. Zwei Großauflagen von Gusto werden auch über den Lebensmitteleinzelhandel vertrieben, was eine entsprechende Reichweite bedeutet.

Übrigens: Der Begriff „Gusto“ ist ein spezifisch österreichischer. Er leitet sich vom italienischen gustare ab, was „schmecken“ und „genießen“ bedeutet. Ist Österreich steht Gusto als Synonym für „Appetit“. Ein „Gustostückerl“ ist ein echter Leckerbissen – was absolut auch auf das Magazin zutrifft. Auch unter diesem Aspekt trägt es also den passenden Namen.